SV electronic – Heimspieltage liegen uns

Am Samstag bestritten die Volleyball-Damen des SV electronic Hohen Neuendorf den letzten Heimspieltag der Saison in der Landesliga Nord. Sie empfingen den Werderaner VV 1990 und den VC Luckenwalder Engel.

In der ersten Begegnung machten die Luckenwalder Engel gegen Werder mit einem souveränen 3:0 und klarem Satzverhältnis ihre Favoritenrolle des Tages klar.

Anschließend durfte Hohen Neuendorf zeigen, was sie dem Tabellenzweiten entgegenzusetzen haben. Der erste Satz startete stark von beiden Seiten. Mit einer Aufschlagserie von Alina Purschke und konsequentem Abwehrverhalten konnte sich Hohen Neuendorf absetzen und den herausgespielten Abstand von 8 Punkten bis zum 25:17 halten. Im zweiten Satz glänzte Antonia Greif mit starken Angriffen über die 4 und erneut entschieden die Damen des SVe den Satz mit 25:21 für sich. Im dritten Satz spielten beide Mannschaften weiterhin sehr souverän. Hohen Neuendorf verlor durch eine Annahmeschwäche 5 Punkte und durch diesen Einbruch leider auch den Satz 16:25. Im vierten Satz waren beide Mannschaften qualitativ auf Augenhöhe. Doch die Hohen Neuendorfer Damen bewiesen viel Kampfgeist und zeigten durch perfektes Zusammenspiel wie schön gewinnen aussehen kann (20:25). Am Ende freuten sich die Fans und das Team über ein verdientes 3:1 gegen den Favoriten.

Nach einer Pause dachten die eingespielten Hohen Neuendorfer, dass es gegen den Tabellenletzten eine Leichtigkeit werden sollte, zwei Siege auf dem Plus Konto zu verzeichnen. Doch Trainer Erik Lachmann wies darauf hin, dass mit unkonventionellem Spiel auf Werder Seite zu rechnen sei. Zusammenfassend lässt sich schon zu Beginn sagen, dass das letzte Spiel des Tages nicht repräsentativ für die Spielqualität der Hohen Neuendorfer steht. Im ersten Satz punktete der SVe durch eine Aufschlagserie von Johanna König und Iris Kraus und arbeitete einen Vorsprung bis zum Satzgewinn (25:21) heraus. Im zweiten Satz konnten sich die Damen nicht weiter auf das Spiel aus Werder einstellen. Trotz einiger Wechsel mussten sie sich 23:25 geschlagen geben. Der dritte Satz begann mit der Startaufstellung aus dem ersten Spiel. Der SVe ließ den WVV durch starkes Angriffs- und Abwehrverhalten nicht zum punkten kommen und entschied den Satz mit einem klaren 25:15 für sich. Der vierte Satz war ein Schlagabtausch und spannend bis zum letzten Punkt. Durch unglückliche Fügungen verlor aber die Heimmannschaft den Satz 23:25. Also mussten die Hohen Neuendorfer noch einen unerwarteten fünften Satz spielen. Plötzlich erkannte man in den SVe Damen die Stärke wieder. Das Team zeigte erneuten Kampfgeist und ein starkes Annahme- und Abwehrverhalten. Dies machte es Zuspielern Katrin Probst leicht ihre Angreifer in Szene zu setzen und so gewann die Mannschaft Punkt für Punkt bis zu einem Satz- und Spielgewinn von 15:5 (3:2).

In zwei Wochen, am letzten Spieltag der Saison, erwartet die Hohen Neuendorfer die gleiche Kombination. Diesmal ist die Motivation noch höher zwei deutlichere Siege mit nach Hause zu bringen und den dritten Tabellenplatz zu verteidigen, den sich der SVe durch die letzten 4 Spiele erarbeitet hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.